Straßenverkehr - Οδικές

Sich im Straßenverkehr bewegen

Der Straßenverkehr in Griechenland mutet manchem Beobachter etwas Chaotisch an.
Gerade in Ländlichen Gebieten und auf den Inseln werden Ampeln, Stoppschilder und Tempolimits gerne ignoriert, rechts vor links wird mitunter mehr als großzügig ausgelegt.
Auch Fußgänger gehen gerne mal bei Rot über die Straße. Fußgängerüberwege (Zebrastreifen) werden von Autofahrern auch gerne mal Übersehen, also immer erst schauen, ob das Auto auch wirklich stehenbleibt und man Gefahrlos die Straße überqueren kann.
Griechische Autos haben zwar auch einen Blinker, aber die Benutzung des selbigen findet äußerst selten statt. Hauptsache die Hupe funktioniert.
Nun, das hört sich schlimm an, aber wer hier mit dem Auto unterwegs ist, gewöhnt sich sehr schnell daran.
Die Promillegrenze in Griechenland liegt bei 0,5 ‰

Wer sich ein Fahrzeug mietet, oder mit einem Anreist, muss sich schnell umgewöhnen Defensive Fahrweise ist Pflicht, aber man sollte nicht zum Verkehrshindernis werden. Das provoziert nur riskante Überholmanöver der Einheimischen. Vermeidet allerdings sich dieser Fahrweise allzu sehr anzupassen, denn die Polizei hält gerne mal ein paar Touristen an und dann ist die Urlaubskasse gleich ein wenig reduziert.
Beim Befahren von schmalen Straßen sollte man auch nicht die gesamte Fahrbahnbreite ausnutzen, sondern versuchen, sich möglichst weit rechts zu halten. Man weiß nie, was nach der nächsten Kurve auf einem zukommt. Gerade in Ländlichen Gebieten laufen Ziegen auf der Fahrbahn.
Auf Motorrädern- oder Rollern ist das Fahren ohne Helm bei den Einheimischen sehr beliebt. Der Tourist sollte das aber nicht nachmachen, die Unfallgefahr aufgrund der Straßenverhältnisse und der Fahrweise der Griechen ist einfach zu hoch und wer auf den Inseln schon mal ein Krankenhaus von innen gesehen hat, kann sicherlich auf eine Verletzung verzichten!
Maut Quittung
Stau
Spritpreis
Maut Quittung
Starker Verkehr
Hohe Spritpreise

Ein Auto mieten

Bisher haben wir immer an der Hotelrezeption für ein oder zwei Tage ein Auto gemietet, welches dann vom Ortsansässigen Vermieter, die mit den Hotels zusammenarbeiten, kam. Es gab bisher nie Probleme, allerdings ist das ganze nicht sehr Preiswert.
Es wird auch schon mal gerne versucht einem diverse Versicherungen aufzuquatschen die nicht benötigt werden. Das liegt daran, dass die Vermieter in der Regel kein Deutsch, sondern nur Englisch, sprechen und die Verträge ebenfalls in Englisch/Griechisch sind.
Ansonsten sind die Autos in Ordnung und der Vermieter seriös. Ortsansässige / Einheimische Vermieter sind dagegen nicht unbedingt Empfehlenswert.

2008 wollten wir nun für 7 Tage ein Auto mieten und haben das von Deutschland aus gemacht. Der ADAC biete für Mitglieder gute Angebote, bei Autoverleihern muss man sich vorher erkundigen, ob Sie vor Ort in Griechenland eine Vertretung haben. Das ist gerade auf kleineren Inseln nicht Selbstverständlich.
In jedem Fall ist dieser Weg der günstigere und man schließt Verträge ab, die man auch Versteht. Man vereinbart alle nötigen Versicherungen, wie viele Personen den Wagen fahren wollen, wann und wo der Wagen vor Ort hingebracht werden soll (z.B. zum Hotel, oder zum Flughafen) und muss in Griechenland nur noch den Bringservice bezahlen.

Bei der Übergabe des Autos vor Ort bestätigt man nur noch den Empfang und überzeugt sich davon, dass der Wagen nicht beschädigt ist. Die Rückgabe erfolgt ebenfalls auf Vereinbarung.

2012 haben wir erstmalig ein Auto über das Internet gebucht. Eine gute Erfahrung haben wir mit dem Portal "Check 24.de" gemacht. Hier sind alle Vermieter Aufgeführt, neben den Namhaften wie SIXT, EUROPCAR und HERZ, auch Griechische Anbieter.

Nicht zu Vernachlässigen sind die Nebenkosten, wenn man ein Auto mietet. In Griechenland sind inzwischen die Spritpreise Explodiert. Ein Liter SUPER (Unleaded 95) kostete im März 2012 satte 1,84 € bis zu 1,90 €!
Die griechischen Autobahnen sind zum größten Teil Mautpflichtig. Die Strecke Katerini / Thessaloniki kostet zum Beispiel 2,40 € für eine Strecke (Original Beleg im Bild links oben).
Für die Hinfahrt von z.B. Neio Porio nach Thessaloniki (rund 110 Km, 3 Autobahnabschnitte) bezahlt man insgesamt rund 6,00 €. Wenn man sich ein wenig Auskennt, sollte man Nebenstraßen benutzen.

Noch ein Nachtrag aus Aktuellem Anlass:
Wir wollten mit unserem Mietwagen (im Urlaub 2015) mit der Fähre von Andirrio nach Rio (Peloponnes) übersetzen.
Dazu haben wir bei dem Vermieter, bzw. bei der Anmietung Nachgefragt, ob das Versicherungstechnisch möglich ist.
Inzwischen tolerieren die meisten Autovermieter das benutzen von Autofähren, aber nach wie vor ist das Auto auf der Fähre NICHT Versichert.
Das Risiko bei einem Schaden liegt also voll beim Mieter.
Man muss unbedingt den Autovermieter fragen, wie er es mit Autofähren handhabt, nach wie vor gibt es Anbieter, die es Vollständig verbieten.

 

Was muss ich beachten, was brauche ich?
Führerschein Jede Person, die das Auto fahren möchte muss im Besitz eines Führerscheins Klasse 3 (B / BE) sein und kostet extra.
Kreditkarte Eine Kreditkarte muss sowohl bei Buchungen in Deutschland (Internet), als auch bei Buchung vor Ort vorhanden sein. Auf der Karte wird die Kaution belastet, die bei Rückgabe erstattet wird. Unbedingt zu Hause die Kartenbelege prüfen!
Versicherungen Der ADAC berät sehr gut, welche Versicherungen benötigt werden.
Ganz wichtig: Mietwagen sind auf Fähren nicht Versichert!!
Übergabe Unbedingt eventuelle Beulen, Kratzer und sonstige Mängel bei der Übergabe dokumentieren lassen. Völlig Schadensfreie Autos sind eher selten, wobei die Schäden i.d.R. natürlich gering sind.
Tanken Es ist üblich den Tank so leer, oder voll wie er bei der Übergabe war, auch wieder zurück zu geben.
Achtung!! Wer einen Vollgetankten Wagen übernommen hat und diesen leer zurückgibt, zahlt kräftig drauf! Den Tankstatus ebenfalls im Vertrag dokumentieren lassen.
Verkehrsregeln Fahren Sie den Verkehrsregeln entsprechend, auch wenn die Einheimischen - besonders die Taxifahrer - zum Drängeln neigen und es mit Tempolimits nicht so genau nehmen. Anschnallen ist Pflicht!
Regelverstöße sind in Griechenland extrem teuer.

 


Aktualisiert am